Unsere Website setzt zur Funktionsfähigkeit sowie zu Analysezwecken Cookies ein. Sie können den Einsatz von Cookies jederzeit deaktivieren oder widersprechen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Mehr InfosOK
Förderprojekt der europäischen Verbundinitiative ECSEL

Startschuss für das CHARM-Projekt zur Erprobung moderner Technologien

15. Juli 2020
Quellenangabe:

InnoSenT GmbH

Zur Website

15. Juli 2020

Im Juni 2020 startete das Forschungsprojekt CHARM, welches neue technische Entwicklungen für extrem widrige Industrieumfeld-Bedingungen hervorbringen soll. Die InnoSenT GmbH bringt als einer der 37 Teilnehmer Expertise aus dem Bereich Radarentwicklung mit ein.

Das Potenzial der Digitalisierung für die Industrie ist enorm. Doch im produzierenden Gewerbe ist es aufgrund physikalischer Gegebenheiten eine Herausforderung, die Errungenschaften für das Internet der Dinge (IoT) zu etablieren. Bei dieser Zusammenarbeit versuchen die Projektpartner, strapazierfähige Lösungen hierfür zu finden. Das Ziel: Mit modernster Technik, die gerüstet für das harte, industrielle Umfeld ist, einen Wettbewerbsvorteil für Europa zu schaffen. So steht der Name CHARM für „Challenging environments tolerant Smart systems for IoT and AI“.

Das Großprojekt hat eine Laufzeit von drei Jahren und ein Budget von 29 Millionen Euro. Die Mittel stellen die ECSEL JU-Verbundinitiative, das EU-Rahmenprogramm Horizont 2020, nationale Förderfonds und die Konsortialpartner aus neun europäischen Ländern gemeinsam bereit.

Für die Projektpartner unterschiedlicher Nationen beginnt nun die Entwicklungsarbeit nach den Anforderungen für sechs verschiedene Anwendungsbereiche. Sie arbeiten an fortschrittlichen Elektroniksystemen für die Automatisierung, Überwachung und Instandhaltung industrieller Maschinen und Großanlagen. Die Demonstratoren werden anschließend von produktionsnahen Anwendern der entsprechenden Branchen auf Herz und Nieren geprüft. Im Praxistest müssen die Prototypen erheblichen thermischen, mechanischen und chemischen Belastungen standhalten.

Die mittelständische Firma InnoSenT unterstützt die Projektarbeit durch Entwicklung von Radarkomponenten für autonome Bergbaumaschinen. Dabei bringt sie ihre jahrelange Erfahrung der industriellen und automotiven Radartechnik mit ein. Seit 1999 treibt das Unternehmen die Sensortechnologie mit seinen Innovationen maßgeblich voran.

Das CHARM-Projekt profitiert insbesondere von den technischen Fortschritten im Bereich Tracking, Schaltungsentwicklung, Sensortechnik für das autonome Fahren sowie der Applikationserfahrung der Radarexperten.

„Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit. Es ist schön, ein Teil eines solch großen Projektes zu sein. Wir haben hier die Möglichkeit, in einem völlig neuen Anwendungsbereich für den Kollisionsschutz - den Bergbau - unsere Radartechnologie weiterzuentwickeln und zu testen.“, so Thilo Lenhard, Teamleiter „Advanced Radar Development“ und Ansprechpartner für Forschungsprojekte bei InnoSenT.


Wenn Sie mehr über die Radarlösungen der InnoSenT GmbH erfahren möchten, besuchen Sie die Firmenwebsite auf www.innosent.de.