Bayerisches Zentrum für Angewandte Energieforschung e.V.

Bayerisches Zentrum für Angewandte Energieforschung e.V.

Magdalene-Schoch-Str. 3
97074 Würzburg

zur Homepage

Das ZAE Bayern forscht und entwickelt für die Realisierung einer CO2-neutralen Energieversorgung. Dabei wird in einem interdisziplinären Forschungsansatz Materialforschung, Komponentenentwicklung und Systemoptimierung zu einer lückenlosen Wertschöpfungskette verbunden.

Im Forschungsbereich Energieeffizienz reichen die Arbeiten zu Neuen Materialien von der Entwicklung nanoporöser Pulver, Formkörper und  Komposite mit Sol-Gel Verfahren über die Optimierung von Pigmenten mit besonderen Infrarot-spezifischen Eigenschaften bis hin zu  Werkstoffen, die besonders geeignet sind für thermisches Management (Wärmedämmung, -spreizung, -speicherung) bei unterschiedlichen Anwendungstemperaturen. Eine wesentliche Ergänzung zur Materialentwicklung stellt am ZAE Bayern die Weiterentwicklung von Analytik im Bereich struktureller und thermischer Kenngrößen dar. Dies ist essentiell, da neue Materialien mit extremen Eigenschaften in der Regel nicht mehr zuverlässig mit Standardmethoden analysiert werden können.

Ansprechpartner:

Dr. Hans-Peter Ebert
(Bereichsleiter Energieeffizienz)

0931 / 70564-334
hans-peter.ebert@zae-bayern.de

Schwerpunkte der Forschung

  • Energiespeicher (thermisch, elektrisch)
  • Nanomaterialien (Aerogele, Synthese, Charakterisierung & Optimierung)
  • Hochleistungswärmedämmmaterialien und -systeme
  • Thermische-Optische Charakterisierung
  • Energieeffiziente Prozesse und Energiekonzepte

Zielgruppen

  • Bau- und Industriesektor
  • Hersteller der chemischen Industrie
  • Industrieofenbauer
  • Energiespeicher-Unternehmen
  • Produzenten poröser Materialien

Kooperationsangebote für Unternehmen

  • Auftragsforschung, Produktentwicklung
  • Auftragsmessungen
  • Simulation
  • Aufbau und Monitoring von Demonstratoren
  • Beratung, Aufbau von Technologiekompetenz

Referenzprojekte

  • Entwicklung von Wärmedämmmaterialien für Herde
  • Entwicklung von Elektrodenmaterialien für Redox-Flow Zellen
  • Entwicklung von kohlenstoffbasierten Pigmenten auf Sol-Gel Basis
  • Entwicklung von Trockenbau-Platten mit hoher Feuchtepufferung für Innenräume
  • Entwicklung von nanoporösen Wärmedämmmaterialien für Gebäude (Hochleistung)