Unsere Website setzt zur Funktionsfähigkeit sowie zu Analysezwecken Cookies ein. Sie können den Einsatz von Cookies jederzeit deaktivieren oder widersprechen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Mehr InfosOK

Mainfranken Graveller mit neuem Teilnehmerrekord

30. Mai 2019
Ansprechpartner:

Jochen Kleinhenz
Ludwigstraße 22
97070 Würzburg
0931–2879620
kleinhenz@kleinhenzgrafischesbuero.de
Zur Website

Aktuelles

Am 30.5.2019  startete um 9 Uhr in Würzburg der Mainfranken Graveller, eine mehrtägige Selbstversorgertour für Gravelbikefahrer.

Mainfranken mit dem Rad umrunden - 640 km Radspaß pur durch die Region 

Gravel, das englische Wort für »Schotter«, ist sowohl namentlicher Bestandteil einer bestimmten Art des Fahrens (»Graveln«, d.h. auf Schotterwegen fahren) als auch des bevorzugten Radtyps: »Gravelbike« oder »Graveller«. Damit sollen lange Strecken gut fahrbar sein, insbesondere auch solche Strecken, die abseits der KFZ-Straßen verlaufen – von kaum befahrenen Nebenstrecken über Schotterwege der Land- und Forstwirtschaft bis hin zu dem einen oder anderen Singletrail-Abschnitt.    

Inzwischen haben sich mehrere Gravel-Events in Deutschland etabliert, die in ähnlichem Umfang (ca. 600–800 Km Streckenlänge) bestimmte Gegenden er-fahr-bar mache, darunter  Taunus Bikepacking, Eifel-Graveller, Frankonia Bikepacking und Hanse Gravel. Hier darf man also mit Fug und Recht behaupten: Der Mainfranken Graveller war eine der ersten Bikepacking-Veranstaltungen, der eine Region in den Vordergrund stellte; andere orientieren sich mittlerweile an Konzept und Umsetzung.

Die Gesamtstrecke, die ca. 640km und 9.000 Höhenmeter umfasst, führt durch vier Mittelgebirge. In diesem Jahr nehmen knapp 40 Fahrerinnen und Fahrer teil, und sie haben alle ein Ziel: Mainfranken  zu umrunden. Die Fortschritte der Teilnehmer können im Internet live verfolgt werden.

Den Mainfranken Graveller, der schon zum dritten Mal stattfand und im Uhrzeigersinn um Mainfranken führt, hat der Urheber Jochen Kleinhenz so konzipiert, dass er durch Spessart, Rhön, Grabfeld, Hassberge, Steigerwald und Ochsenfurter Gau bis ins Taubertal führt. Der erfahrene Graveller betont gerne, dass der Weg das Ziel ist: „Ich plane mir dafür wieder vier Tage ein, während 2018 der Schnellste dafür nicht mal 38 Stunden benötigte …“

Eine hohe Zahl an „WiederholungstäterInnen“

Bemerkenswert: 15 TeilnehmerInnen waren bereits 2018 dabei, die hohe Zahl der „WiederholungstäterInnen“ spricht klar für die Qualität des Events und die Streckenwahl. Dabei spielt es keine Rolle, ob man den Mainfranken Graveller so schnell oder so entspannt wie möglich fährt: Der Genuss bleibt nie auf der Strecke, auch wenn der Weg um die Grenzen Mainfrankens hin und wieder auch ein Weg an die eigenen Grenzen sein kann …

Die Region Mainfranken GmbH verbindet damit zwei wichtige Aufgaben des Regionalmarketings: Mainfranken in Szene zu setzen, um überregional als attraktiver Lebensraum wahrgenommen zu werden, und innerhalb der Region die Identifikation mit der eigenen Heimat zu stärken.

Weitere Informationen zum Mainfranken-Graveller lassen sich unter folgender Webseite aufrufen: https://www.mainfrankengraveller.de/