Unsere Website setzt zur Funktionsfähigkeit sowie zu Analysezwecken Cookies ein. Sie können den Einsatz von Cookies jederzeit deaktivieren oder widersprechen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Mehr InfosOK
Mainfränkischer Pionier in der Isolationsbranche

va-Q-tec dämmt Fassadenteile des Grand Tower Frankfurt

14. Juli 2020
Quellenangabe:

va-Q-tec AG

Zur Website

14. Juli 2020

Seit Jahren explodieren die Bevölkerungszahlen in vielen Großstädten wie Frankfurt. Gleichzeitig ist der Raum dort sehr begrenzt, so dass jeder Quadratmeter Wohn- und Gewerberaum zählt. Ein Prestigeobjekt, das diesen Umstand eindrucksvoll zeigt, ist der Grand Tower Frankfurt. Seit Juni 2020 werden die ersten der 401 Wohnungen im mit 172 Metern höchsten Wohngebäude Deutschlands bezogen. Der Wolkenkratzer am Rande des Europaviertels ist teilweise mit va-Q-tec’s Vakuumisolationspaneelen (VIPs) gedämmt – genau an den Stellen, in denen bei der Fassade opake Bereiche vorhanden sind.

Eingesetzt werden 50 mm dicke VIPs, wohingegen gewöhnliche Dämmplatten in diesem Fall rund 250 mm dick wären – bei identischen Niedrigenergiewerten. „Der Unterschied macht im Grand Tower pro Stockwerk etwas unter drei Quadratmeter aus“, erklärt Ronald Ellebrecht, Leiter der Business Unit Construction bei va-Q-tec. Bei 47 Stockwerken summiert sich diese Raumersparnis auf etwa 123 m². Diese Ersparnis ist durch den Einbau von VIPs bei steigenden Quadratmeterpreisen in deutschen Städten wirtschaftlich äußerst interessant.

Doch die Super-Isolationstechnik ist nicht nur überaus kosteneffizient. Durch sie können auch optimale Passivhauswerte, die höchsten ökologischen Ansprüchen genügen, erreicht werden. Durch ihre platzsparenden Materialeigenschaften sind sie zusätzlich auch optisch ein Gewinn. Sie vermeiden unschöne Stufen und dicke Aufbauten für Dämmung, was gerade bei moderner, schlanker Architektur enorme Vorteile bietet.

Selbstverständlich sind va-Q-tec’s VIPs vom Deutschen Institut für Bautechnik allgemein bauaufsichtlich zugelassen und erfüllen die erforderlichen EU-Anforderungen. Sie isolieren bis zu zehnmal besser als konventionelle Dämmstoffe gleicher Stärke und können daher rund 80% an Platz einsparen. Durch den geringeren Heizbedarf im Wohnraum wird zudem eine günstigere CO2-Bilanz erreicht. Sie sind in unterschiedlichen Größen, Formen und Oberflächenkaschierungen erhältlich und garantieren so individuelle Lösungen für jedes Bauprojekt.


Foto: Va-Q-tec AG