Unsere Website setzt zur Funktionsfähigkeit sowie zu Analysezwecken Cookies ein. Sie können den Einsatz von Cookies jederzeit deaktivieren oder widersprechen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Mehr InfosOK
Nachhaltigkeitspreis Mainfranken

Die Sieger stehen fest

Ansprechpartner:

Sebastian Kühl, Dipl.- Geogr.
Ludwigstraße 10 1/2
97070 Würzburg
0931/452 652-13
kuehl@mainfranken.org

28. September 2019

Auch in diesem Jahr suchte die Region Mainfranken GmbH wieder Unternehmen, die in Sachen Nachhaltigkeit mit gutem Beispiel vorangehen. Und wurde fündig: Gewinner des Nachhaltigkeitspreises Mainfranken 2019 sind die WUQM Consulting GmbH (Kategorie „1-10 Mitarbeiter“), die Albert Haus GmbH & Co. KG (Kategorie „11-50 Mitarbeiter“), die Unterfränkische Überlandzentrale eG (Kategorie „51-250 Mitarbeiter“) sowie die Hanse Haus GmbH & Co. KG (Kategorie „mehr als 250 Mitarbeiter“).

Aus einem hochklassigen Bewerberfeld stachen die Sieger durch ihren herausragenden Einsatz in den Schwerpunktthemen Klima, Energie und Ressourcen heraus und wurden von der mit Vertretern der IHK Würzburg-Schweinfurt, der Handwerkskammer für Unterfranken und der Energieagentur Unterfranken besetzten Fachjury zu den Gewinnern der diesjährigen Wettbewerbsrunde gewählt.

Ihre Würdigung fanden die unternehmerischen Leistungen bei der Eröffnung der diesjährigen Mainfranken-Messe.

WUQM Consulting GmbH

In der Wettbewerbskategorie >>1-10 Mitarbeiter<< setzte sich die WUQM Consulting GmbH aus Würzburg erfolgreich durch und wurde von der Jury zum Sieger des Nachhaltigkeitspreises Mainfranken 2019 gewählt.

Die Würzburger Umwelt- und Qualitätsmanagement Consulting unterstützt seit bereits 25 Jahren Unternehmen bei der Umsetzung und Optimierung prozessorientierter Managementsysteme und zeigt sich besonders erfolgreich in ihrer nachhaltigen Betriebsführung und Organisation: seit dem Jahr 2016 ist das Unternehmen nach der EMAS-Verordnung (EU) 1221/2009 und EMASplus-Richtlinie zertifiziert, betreibt also selbst ein systematisches Umwelt- und Nachhaltigkeitsmanagementsystem, das auch der ISO-Norm 14001 entspricht und regelmäßig von einem externen Umweltgutachter überprüft wird. Sie ermöglicht jedem Mitarbeiter jährlich mindestens drei Fortbildungstage und setzt die eigene Richtlinie für ökofaire Beschaffung konsequent um.

Auch nachhaltiges Mobilitätsverhalten wird großgeschrieben. So wird die Bahn für rund 70 Prozent der Dienstreisen genutzt. Für den Weg zur Arbeit stehen die Finanzierung von Jobtickets, die Möglichkeit zum Leasing von E-Bikes und die Bildung von Fahrgemeinschaften zur Verfügung. Für Mitarbeiter ohne eigenen PKW wird die Nutzung von Car Sharing angeboten. Alle diese Maßnahmen dienen der Reduzierung des ökologischen Fußabdrucks des Unternehmens.

Neben einem weit überdurchschnittlichen ehrenamtlichen Engagement im Bereich Umwelt- und Klimaschutz, z.B. durch Mitgliedschaften und aktive Mitarbeit etwa im Förderkreis Umweltschutz Unterfranken e.V. (FUU) oder dem Modell Hohenlohe sind darüber hinaus besonders die umfangreichen Maßnahmen der WUQM Consulting im nachhaltigen Ressourcenmanagement hervorzuheben. Die Highlights: Beschaffung von umweltverträglichen Büromaterialien in Mehrweg-Boxen, Durchführung eigener Veranstaltungen bzw. Schulungen nach dem „FAIRpflichtet“-Kodex der Veranstal-tungswirtschaft sowie Teppichfliesen, hergestellt aus nachwachsenden Rohstoffen nach dem cradle-to-cradle® Prinzip.

Albert Haus GmbH & co. KG

Die Bewerbung der Albert Haus GmbH & Co. KG um den Nachhaltigkeitspreis Mainfranken 2019 wusste die Fachjury zu überzeugen und wurde mit dem Sieg in der Wettbewerbskategorie <<11-50 Mitarbeiter>> belohnt.

Der Holz-Fertighaushersteller aus Burkardroth besticht unter anderem durch vorbildliche Maßnahmen im Bereich nachhaltiges Ressourcenmanagement. So wird im Produktionsprozess auf Holz aus der Region und aus nachhaltiger Holzwirtschaft zurückgegriffen sowie Produktionsabfälle in der eigenen Hackschnitzelanlage verwertet. Nachhaltige Rohstoffe finden auch in den Betriebsgebäuden Verwendung. Demnach wurden neu errichtete Musterhäuser als Energieeffizienz 40 plus Häuser konzipiert, die mit Luftwasser-Wärmepumpen, einer kontrollierten Be- und Entlüftung sowie einer Photovoltaikanalage mit Energiespeicher ausgestattet sind. Außerdem wird für jedes fertiggestellte Haus ein Baum in einer Plantage des Projekts „Treeme“ gepflanzt.

Auch in puncto erneuerbarer Energien hat das Unternehmen aus dem Landkreis Bad Kissingen Vorzeigecharakter. So wurden alle Dächer der Produktionsgebäude und des Musterhauses in Burkardroth mit Photovoltaikanlagen bestückt. Somit können beeindruckende 80 Prozent des Strombedarfs für Produktion und Verwaltung gedeckt werden. Darüber hinaus wurde im Musterhaus die Gasheizung durch eine Split-Luftwasser-Wärmepumpe ausgetauscht und der Betrieb einer Holzhackschnitzelanlage eingeführt. Durch den Einbau energiesparender LED-Leuchtmittel in den Neubauten Kunden-/Bemusterungszentrum und Produktionshalle wird ein hoher Grad an Energieeffizienz erreicht.

Ein aktives außerbetriebliches Engagement im Rahmen der Mitgliedschaften beim Bund Naturschutz und WWF komplettieren den betrieblichen Einsatz für mehr Umwelt- und Klimaschutz.

Unterfränkische überlandzentrale eg

Aus einem starken Bewerberfeld stach der Beitrag der Unterfränkischen Überlandzentrale eG aus Lülsfeld hervor und wurde von der Jury daher zum Gewinner des Nachhaltigkeitspreises Mainfranken 2019 in der Betriebsgrößenklasse >>51-250 Mitarbeiter<< gekürt.

Ein wichtiger Baustein der betrieblichen Anstrengungen in Sachen Umwelt- und Klimaschutz sind etwa die in den vergangenen Jahren durchgeführten energetischen Sanierungsmaßnahmen an Gebäudehülle und Betriebsanlagen. So wurden in der Fahrzeughalle moderne Wärmeschutzverglasungen eingebaut, ein ganzheitliches Wärmekonzept zur Nutzung der Abwärme aus dem Rechenzentrum installiert, auf restlicht- bzw. präsenzgesteuerte LED-Beleuchtung umgestellt oder ein BMW i3-Speicher als Basis für ein firmeninternes E-Mobilitäts-Ladekonzept implementiert.

Apropos Mobilität: hier nimmt die Unterfränkische Überlandzentrale eine absolute Vorreiterrolle ein. Neben E-Bikes befinden sich aktuell auch sieben E-Mobile inklusive drei Hybrid-Fahrzeugen im betrieblichen Fuhrpark – Tendenz steigend. Die Anschaffung von E-Autos durch Mitarbeiter wird für Neuwagen mit 2.000 € und für Gebrauchtwagen mit 1.000 € bezuschusst, die Bildung von Fahrgemeinschaften wird gefördert, Home Office-Lösungen umgesetzt und die Nutzung des ÖPNV für Dienstreisen liegt bei immerhin 50 Prozent.

Innovative Lösungen im Bereich regenerativer Energien bietet die Genossenschaft nicht nur ihren Kunden, wofür sie im Jahr 2018 mit dem Hauptpreis des Bayerischen Energiepreises ausgezeichnet wurde, sondern setzt diese auch konsequent auf dem eigenen Betriebsgelände um.

Mit der Initiierung von vier Energieeffizienznetzwerken stellt die Unterfränkische Überlandzentrale auch ihr großes außerbetriebliches Engagement eindrucksvoll unter Beweis. Diese bundesweit einzigartige Konstellation unterstützt mainfränkische Kommunen auf ihrem Weg zu mehr Energiesparen sowie einer CO2-freien und effizienten Energieversorgung.

Hanse Haus Gmbh & CO. KG

In der Betriebsgrößenklasse >>mehr als 250 Mitarbeiter<< war es die Hanse Haus GmbH & Co. KG aus Oberleichtersbach, die mit einem überzeugenden Wettbewerbsbeitrag das Rennen letztlich für sich entschieden hat.

Besonders punkten konnte der Fertighausanbieter bei den energetischen Sanierungsmaßnahmen an Gebäudehülle, Betriebsanlagen und Produktionstechnik. Ob neue Büroräume im KfW 40-Standard, Austausch von Fensterflächen samt Verschattung, Umrüstung der kompletten Beleuchtung auf LED-Technik, Wärmerückgewinnungsmaßnahmen, Verwendung hocheffizienter Druckluft-Schraubenkompressoren oder Einsatz von Brennstoffzellentechnik, Batteriespeichern und Wärmepumpen in Musterhäusern – bei Hanse Haus ist Energieeffizienz gelebter Betriebsalltag.

Auch nachhaltiges Ressourcenmanagement nimmt im Unternehmen, das ISO 14001 implementiert und ein Energieaudit nach 16247 durchgeführt hat, eine zentrale Rolle ein. So werden seit dem Jahr 2014 sämtliche Prozesse aktiv auf nachhaltiges Bauen und serienmäßige Zertifizierbarkeit ausgerichtet, was sich sowohl im Betriebsgebäude als auch in den Kundenhäusern widerspiegelt. Verwendet werden ausschließlich Produkte, die den Kriterien der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen bzw. der Qualitätsgemeinschaft Deutscher Fertigbau entsprechen. Maßnahmen zur Müllvermeidung und Ressourcenschonung, Förderung der Kreislaufwirtschaft, Lebenszyklusanalysen und Supply Chain Management komplettieren das betriebliche Engagement auf diesem Sektor.

Die klimafreundliche Gestaltung des Mobilitätsverhaltens und der Transportprozesse hat sich Hanse Haus ebenso auf die Fahnen geschrieben wie eine nachhaltige Gestaltung des Betriebsumfelds – etwa über Baumpflanzaktionen oder die Speisung eines Biotops über die Dachentwässerung.